Diese Private Equity Fonds investieren in Lebensmittelhersteller

lebensmittel herteller private equity fonds

Unser Research-Team von Listenchampion.de beschäftigt sich immer intensiv mit der aktuellen Investment-Szene. Dabei ist in letzter Zeit die Lebensmittelindustrie, gerade für Private-Equity Unternehmen, interessant geworden. (Siehe auch: Unsere Liste der Top 200 Lebensmittelhersteller in Deutschland) Lebensmittelhersteller stehen oft unter großem Kostendruck, da die Margen in der Branche recht gering sind. Deshalb ist die Notwendigkeit für Lebensmittelhersteller zwingend gegeben, sich stets an den hoch dynamischen Markt anzupassen. Das gelingt leider nicht allen und bietet daher reichlich Potential für Private-Equity Unternehmen, denen viel Kapital für beispielsweise Wachstum oder Restrukturierungen zur Verfügung steht. Im Folgenden möchten wir deshalb drei große Private-Equity-Fonds vorstellen, die in Lebensmittelhersteller investieren. Hier finden Sie zudem eine Liste der Top 150 Private Equity Unternehmen in Deutschland

Nachhaltige Investments mit Wertsteigerungspotential: Paragon Partners

Die private, inhabergeführte Investmentgesellschaft Paragon Partners hat sich selbst zu einem nachhaltigen Investmentansatz verpflichtet und legt dabei besonderen Wert auf beispielsweise Umweltverschmutzung, Reduzierung des Rohstoffverbrauchs und humane Arbeitsbedingungen. Der Fokus liegt auf etablierten, mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum. In diesem Rahmen erwarb die Gesellschaft 2014 sieben Produktionsstätten, 29 Filialen, neun Frischecenter und drei Fleischmärkte der Marken Lutz, Weimarer, Nocker, Artland, Vegetaria und „Heiter – Ihr Rheingauer Metzger“. Dieses Paket wurde dann im Juli 2017 im Zuge eines Insolvenzverfahrens an die Vion Food Group wieder veräußert. Die bekannteste Marke aus diesem Deal stellte die 1891 aus einer Familienmetzgerei entstandene Fleischerei Lutz dar. Mit der Kadi AG veräußern Paragon Partners Ende 2018 ein weiteres ihrer Lebensmittelinvestments. Der 2013 im Rahmen eines Secondary Buyouts erworbene schweizer Lebensmittelhersteller Kadi ist auf Premium Kartoffelprodukte spezialisiert und konnte unter der Leitung von Paragon Partners seine führende Position in der Schweiz weiter ausbauen. Die über 180 Mitarbeiter konnten so 2017 einen Umsatz von CHF 75 Millionen erwirtschaften.

Einer der größten Arbeitgeber Mecklenburg-Vorpommerns: Braun Beteiligungs GmbH

Die 1973 gegründete Braun Beteiligungs GmbH hatte sich ursprünglich eigentlich auf Geschäftsaktivitäten im Bereich Pharma festgelegt, erweiterte aber gegen Mitte des letzten Jahrzehnts ihr Portfolio um die Segmente mittelständische Lebensmittelindustrie sowie Groß- und Einzelhandel. Die Gruppe verfolgt hierbei eine eher langfristig ausgerichtete „Buy And Build“- Strategie. Seit 2017 findet sich so beispielsweise der Spezialist für Brühwurst, Kochwurst, Rohschinken und Glaskonserven mit dem Namen „Der Pommeraner“ im Portfolio der Braun Beteiligungs GmbH. Der Fleischproduzent mit über hundert Mitarbeitern und knapp 11 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2018 zählt aktuell die größte Beteiligung der Gruppe. Mit der Goldschmidt Frischkäse GmbH erwarb die Braun Beteiligungs GmbH 2011 einen Frischkäsehersteller. Durch ihr spezielles sog. „Schulenburg“-Produktionsverfahren stellt die Goldschmidt Frischkäse GmbH nicht nur herkömmlichen Frischkäse her, sondern produziert auch Nischenprodukte wie Frischkäsepralinen und vegane Produkte. Zu den Absatzmärkten zählt neben Deutschland auch Finnland und Polen.

Eine der größten Mid-Market Buy-Out Investment-Firmen Europas: Gilde Buy-Out Partners

Der Private-Equity Investor Gilde Buy-Out Partners wurde 1982 gegründet und beteiligte sich seitdem weitestgehend erfolgreich an über 250 Unternehmen in verschiedensten Branchen. Heute verwaltet der Fonds knapp 3 Milliarden Euro in den Beneluxstaaten, Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich. Der Fokus liegt hier auf mittelgroßen Buyouts mit Transaktionsvolumen von 25-250 Millionen Euro. Zu den Investments im Bereich Lebensmittel zählt hier beispielsweise der 2008 erworbene Verpflegungsspezialist Hofmann Menü Manufaktur. Der Lebensmittelhersteller kreiert und produziert seit 1960 Menüs für Gemeinschaftsverpflegungen wie z.B. Krankenhäuser, Seniorenwohnheime, Kitas, Schulen und Kantinen großer Unternehmen. Mittlerweile sind bei der Menümanufaktur knapp 1200 Mitarbeiter beschäftigt die 2018 einen Umsatz von 143 Millionen Euro generierten. Die Beteiligung wurde 2013 veräußert. Ein aktives, noch im Portfolio befindliches Unternehmen, stellt die Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH dar. Der Hersteller produziert und vertreibt Tiefkühlwaren direkt an die Tür der Haushalte in Europa und Brasilien. Aktuell befinden sich knapp 1700 Produkte im Angebot. Seit Ende letzten Jahres versuchen Gilde Buy-Out Partners die Beteiligung zu veräußern, allerdings bislang erfolglos. Auf die Geschichte dieser Beteiligung und die aktuell damit verbundenen Probleme wird hier in einem extra Artikel gesondert eingegangen.

Quellen:
Bild: Brooke Lark
Artikel:
Fleischwirtschaft.de (14.11.2019)
Braun-Beteiligungen.de (14.11.2019)
Gilde.com (14.11.2019)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Share this post

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.