Maschinenbau Industrie in Deutschland: Unser Branchenreport

Listenchampion Branchen Reports (Teil 2)
Die Maschinenbau Industrie in Deutschland: Umsätze, Statistiken, Hintergründe

Deutschland belegt mit rund 11% der weltweiten Maschinenproduktion den 3. Platz der Weltmarktführer im Maschinen- und Anlagebau. International wird Deutschland aufgrund seiner mittelständischen Marktstruktur als Nation mit “Hidden Champions” charakterisiert. Die rund 20.000 deutschen Maschinenbaubetriebe haben einen starken Exportüberhang von ca. 17%, mit einer steigende Exportquote von 79% von einer Importquote von 62% [1]. Für den Arbeitsmarkt ist der Maschinen- und Anlagebau in Deutschland mit rund 1,36 Millionen Beschäftigten der wichtigste industrielle Arbeitgeber [2]. Der Gesamtumsatz der größten 100 deutschen Maschinenbauern lag 2018 bei ca. 228 Mrd. €. Der folgende Branchenbericht gibt detaillierte Einsichten in Tätigkeitsgebiete und Innovationen der Maschinenbau Branche, über die wichtigsten Standorte, Finanzkennzahlen sowie Einblicke in die Genderquote und Bestrebungen in dem Bereich der Nachhaltigkeit.

Bestandteile unserer Maschinenbau Marktanalyse

1) Tätigkeitsgebiete der deutschen Maschinenbau-Industrie: Was wird hergestellt?

Die Maschinenbaubranche lässt sich zwar in verschiedene Fachbereiche aufteilen, allerdings sind diese sehr breit gefächert. Agrartechnik, Baumaschinen, Fördertechnik, Mess- und Prüftechnik, Präzisionstechnik, Robotik und Automation sowie Verpackungsmaschinen sind nur einige von vielen. Die Umsatzstärksten Bereiche 2018 waren Werkzeugmaschinen (~23 Mrd. €), die Antriebstechnik (20 Mrd. €), die Fördertechnik (~18 Mrd. €), Verpackungstechnik (~18 Mrd. €) und Bergbau- und Baustoffmaschinen (~14 Mrd. €) [3, 4]. Um einen Überblick über diese sehr breite Branche zu geben, werden im folgenden diese umsatzstarken Bereiche vorgestellt.

Werkzeugmaschinen – Fräsmaschinen, Pressen, Maschinenhammer etc.

Maschinenbau Unternehmen Deutschland

Bildquelle: Siemens

Werkzeugmaschinen sind Maschinen zur Fertigung von Werkstücken mit Werkzeugen, deren Bewegung zueinander durch die Maschine vorgegeben wird [4]. Dazu gehören Dreh- und Fräsmaschinen, Erodiermaschinen sowie mechanische Pressen und Maschinenhämmer. Auch hier gibt es sehr viele Unterkategorien – deshalb werden Werkzeugmaschinen nach umformenden, trennenden oder fügenden Fertigungsverfahren sowie nach ihrem Automatisierungsgrad unterteilt. Die Siemens AG ist einer der Top 5 Maschinenbauhersteller in Deutschland und produziert unter anderem auch Werkzeugmaschinen. Aufgeteilt hat der Konzern diesen “Machine Tool Systems” Bereich in 5 verschiedene Sparten: Automotive, Aerospace, Electronics, Power Generation und Werkzeug- und Formenbau. Der Trend geht in allen Sparten Richtung Automatisierung und Digitalisierung.

Antriebstechnik – Motoren und Getriebe, (elektronische) Hydrauliksysteme etc.

Marktführer Antriebssysteme (Maschinenbau) - rexroth Hydraulik

Bildquelle: rexroth

Allgemein befasst sich die Antriebstechnik mit Systemen, die mittels Kraftübertragung Bewegungen erzeugen. Dieser Bereich ist hoch komplex und befasst sich neben der energetischen Versorgung mit der Verwirklichung von Bewegungsabläufen um ein reibungsloses Ansteuern von verschiedenen Elemente zu garantieren. Die Antriebstechnik geht Hand in Hand mit der Mechatronik – neben elektrischen Antrieben ist dieser Teilbereich für Elektrohydraulik und -pneumatik verantwortlich. Die John Deere GmbH & Co. KG stellt verschiedenste Motoren und Getriebe her: neben Generatorantriebsmotoren, Industriemotoren und Schiffsmotoren bietet die GmbH auch Antriebsstrangkomponenten an.  Eine Tochterfirma der Robert Bosch GmbH, die rexroth Company ist Marktführer für elektrische Antriebe und Steuerungen. Das Subunternehmen fokussiert sich auf die Felder der elektrische Antriebe und Steuerungen, Hydraulik, Linear- und Montagetechnik und entsprechende Servicedienstleistungen. Die GmbH ist Markttreiber bei Servoantrieben und wirbt selbst mit dem leistungsfähigste CNC- (Computerized Numerical Control) sowie Motion Control Systemen.

Fördertechnik – Förderbänder, Hub- und Drehsysteme etc.

Marktführer Maschinenbau - Fördertechnik

Bildquelle: Siemens

Fördertechnik beschreibt die Disziplin der Konzeption, der Auslegung, der Planung und der Ausführung von Fördermitteln zum Fördern von Stückgütern. Dieses Segment findet in geschlossenen Bereichen statt, wie beispielsweise im Bergbau, Häfen, Flughäfen oder auch in Industriegebieten. Die Kion Group AG profitiert von der Globalisierung von Wertschöpfungs- und Lieferketten und ist größter europäischer und zweitgrößter weltweiter Hersteller von Flurförderzeugen. Die weltweit führenden Marken des Konzerns STILL, DEMATIC, BAOLI und OM Volters bieten ein breites Spektrum in verschiedensten Segmenten wie Gabelstapler, Lagertechnikgeräte und komplette Lagersysteme an. Die AG ist damit Technologieführer in dieser Branche. Auch der Siemens Konzern ist in diesem Segment aktiv und teilt seine Produktpalette in diesem Bereich erneut in auf: Intralogistik, Automobil, Nahrungs- und Genussmittel und Flughäfen. Größter Produktbereich sind unterschiedliche Förderbänder, dazu kommen unter anderem verschiedene Hub- und Drehwerke und Sortiersysteme.

Bergbau- und Baustoffmaschinen

Marktführer Maschinenbau Segmente im Bergbau und Baustoffmaschinen

Bildquelle: thyssenkrupp

Der Bergbaubereich ist wieder ein sehr vielfältiger Bereich innerhalb des Maschinenbaus. Angefangen bei Brechsystemen, Lagerungs- und Sortiersystemen reichen benötigte Strukturen bis zur Verpackung des finalen Produktes. Systeme und Maschinen für den Bergbau sind beispielsweise Schaufelradbagger, Bandwagen, Fördersysteme oder Absetzer. Einer der wichtigsten Systeme sind Brecher-Band-Systeme, bei denen die deutsche thyssenkrupp AG weltweit unter den Marktführern ist. Im Baustoffbereich fokussiert sich der Konzern auf die Herstellung und Verbesserung von Zementanlagen und bietet sowohl individuelle Maschinen, Geräte und Systeme oder komplette Anlagen an. Die AG wird in diesem Segment für “green Zement” – mehr dazu unter Nachhaltigkeit.

Verpackungstechnik

Marktführer Maschinebau - Verpackungstechnik

Bildquelle: krones

Unter Verpackungstechnik versteht man allgemein Methodiken um Produkte als Packgut transportfähig zu machen. Die Krones AG ist unter den Top 10 der deutschen Maschinenbau Hersteller und marktführend in Abfüll- und Verpackungstechnik. Der Fokus liegt hierbei auf dem Getränkesegment. Das 1951 gegründete Unternehmen deckt mit Produktions-, Abfüll- und Verpackungsprodukten einen ganzheitlichen Prozess ab. Auch das etwas kleinere Unternehmen Windmöller & Hölscher KG stellt hauptsächlich Maschinen und Systeme im Bereich der Verpackung her und teilt sie hierbei in drei Bereiche ein: Extrusion, Druck und Verarbeitung.

Ein detailliertes Verzeichnis von deutschen Maschinenbau Unternehmen und ihren Segmenten bietet unsere Liste der 100 größten Maschinenbauunternehmen in Deutschland.

Innovationen, Trends und Wachstumstreiber in der Branche

Wachstumstreiber Trends Maschinenbau Industrie 4.0

Bildquelle: thyssenkrupp

Eine der größten Stärken der deutsche Maschinenbau Branche ist der technologische Wettbewerbsvorteil. Neben geringem Wettbewerbsdruck bei der Herstellung und dem Vertrieb von Spezialmaschinen hat deutsche Ingenieurskunst ein hervorragendes Image bei hochwertigen Produkten. Der Ausbau dieser Spitzenstellung ist eines der größten Chancen der Industrie. Das große Buzz-Word, das im Zuge der Trends in der Maschinenbau Branche häufig fällt, ist “Industrie 4.0”.  Industrie 4.0 zeichnet sich durch Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung aus. Unter diesen Begriff fallen unter anderem Monitoring Systeme, die vorausschauend Fehlerquellen identifizieren, die Auswertung von Nutzerdaten oder auch die Digitalisierung interner Prozesse. Industrie 4.0 ist ressourcenschonend und effizient. Werden an Produkten Chips angebracht, die durch vollautomatisierte Maschinen ausgelesen werden, können nächste Produktionsschritte antizipiert werden und beispielsweise fehlende Teile selbstständig nachbestellt werden. Ganze Lagersysteme sind vollautomatisiert und laufen über eng vernetzte Systeme. Hier kommt ein anderes Buzz-Word ins Spiel: Die “Integrated Industry” beschreibt genau diese Vernetzung und immer besser aufeinander abgestimmte Systeme. Statt einzelnen Maschinen werden Systemlösungen hergestellt und angeboten, in denen die einzelnen Maschinen perfekt aufeinander abgestimmt ist. Das führt zu der sogenannten “Losgröße 1”: Individuelle Produkte, die ganz nach dem Wunsch des Kunden entstehen. Das Besondere: Durch moderne Fertigungsanlagen können Sonderfertigungen mittlerweile zu einem Kostensatz von Serienfertigungen hergestellt werden. Wichtig hierfür sind Big Data Technologien, die durch Auswertung von riesigen Mengen an Maschinen- und Kundendaten interne und externe Prozesse fortlaufend Optimierungspotential erkennen können. Besonders interessant sind hier auch die sogenannten “digital twins” – digitale Präsenzen von möglichen Maschinen oder ganzen Produktionsanlagen. Durch diese IoT-Technologie ergibt sich die Möglichkeit Fehlerquellen und Optimierungspotentiale vor der tatsächlichen Herstellung von Maschinen zu erkennen und damit viel Geld zu sparen.

Einen Einblick in die Industrie der Zukunft gibt das Siemens Werk in Amberg. Das Elektronikwerk wurde bereits mehrmals mit dem Industrie 4.0 Award in der Kategorie “Smart Factory” preisgekrönt. Mit Dashboards werden Performance-, Produkt- und Qualitätsdaten aller Maschinen gesammelt und ausgewertet. Mithilfe dieser werkinternen Daten und der dortigen künstlichen Intelligenz ist eine Null-Fehler Produktion keine Vision mehr, sondern ein festes Ziel, so der Leiter des Werks, Dr. Gunter Beitinger. Siemens setzt neben digitalen Zwillingen, kollaborativen Robotern, fahrerlose Transportsysteme und 3D-Druck auf das hausinterne offene Cloudsystem “Mindsphere” [7].

Wachstumstreiber des Maschinenbaus - Industrie 4.0

2) Karte der Maschinenbau Unternehmen: Wo wird hergestellt?

Maschinenbau Branche DeutschlandMaschinenbau Cluster in Deutschland: Industriestandort Baden-Württemberg

Baden-Württemberg ist mit über 348.000 Beschäftigten, einem Umsatz von 85,4 Mrd. € und über 1/3 der größten deutschen Maschinenbauern der wichtigste Industriearbeitgeber und -standort. Woran liegt das? Die Maschinenbau Industrie in dem Bundesland investiert im Schnitt 6% in Forschung und Entwicklung. Das zahlt sich aus: Maschinen aus der Region sind weltweit gefragt, die Position als deutscher Technologieführer unumstritten. Damit das auch so bleibt fließen 5% des Umsatzes in Aus- und Weiterbildungen. Lehre und Forschung ist für den Wissenschaftsstandort sehr wichtig. Neben Grundlagenforschung bilden die dort ansässigen Universitäten und Ausbildungsbetriebe innovativ und zukunftsgerichtet aus. Unter der gegründeten Initiative „Allianz Industrie 4.0″ werden Kompetenzen gebündelt und gemeinsam in Richtung einer digitalisierten Zukunft entgegengearbeitet. Ein weiterer großer Vorteil ist die starke Vernetzung zwischen Maschinenbauern und Zulieferern – Baden-Württemberg besteht aus vielen Clustern [8].

Zu diesem Branchenreport passende Listen

3) Finanzkennzahlen der Maschinenbau-Branche: Wie hoch ist das Marktvolumen?

Marktvolumen

  • Marktvolumen (in Mrd. €)

Unternehmen mit unter 1 Mrd. € Umsatz (2018)

Umsatzentwicklung der Top 5

  • Kion Group AG
  • GEA Group AG
  • ENERCON GmbH
  • Krones AG

Die Zahlen basieren auf unserer Datenbank und sind der Liste der Top 100 Maschinenbau Unternehmen Deutschlands zu entnehmen. Es werden ausschließlich Unternehmen dargestellt, deren Produktportfolio ganzheitlich der Maschinenbaubranche zugeordnet werden kann. Dadurch werden die Siemens AG und die thyssenkrupp AG, die zu den größten deutschen Maschinenbauern Deutschlands zählen, nicht betrachtet.

Marktvolumen und Gesamtumsätze in der deutschen Maschinenbau Industrie: 2015-2018

Mit einem Wachstum von 4,3% (2017-2018) lag der deutsche Markt sogar über dem globalen Wachstum von 4%. Der Maschinenbau Markt ist allerdings ein Weltmarkt – die deutsche Exportquote lag 2018 bei 79%, die Importquote bei 62% [1]. Die deutsche Industrie ist also auf die funktionierende globale Verflechtung angewiesen. Diese Internationalität steht auf der Kippe – der Brexit, die weltweite Konjunkturschwäche und der Handelsstreit zwischen den USA und China haben ihre Spuren hinterlassen: Der VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers rechnet für 2020 mit einem realen Produktionsrückgang von ganzen 2%. Abgefangen wird der Abschwung von einer guten Auftragsreichweite von 8,4 Monaten und einer stabilen Kapazitätsauslastung von knapp 87%. Auch die Chancen der Industrie 4.0, der Digitalisierung, CO2-neutraler Produktion oder neue Formen der Mobilität stimmen den Volkswirt positiv [9].

Die Graphiken basieren auf unserer Liste der Top 100 Maschinenbau Unternehmen in Deutschland. Da in unserer Datenbank die Gesamtumsätze der Unternehmen enthalten sind, kann es hier zu Abweichungen von Zahlen über die Umsätze nur im Maschinebau Bereich kommen.

Wettbewerbsanalyse: Wie ist die Marktstruktur in der Maschinenbau Branche?

Die Maschinenbau Branche in Deutschland ist mittelständisch geprägt: ohne die 3 größten Unternehmen (Bosch, Siemens und thyssenkrupp) liegt die durchschnittliche Mitarbeiter*innenzahl der 100 größten deutschen Unternehmen bei 4.009. Der Großteil der Unternehmen (72% der Top 100) haben einen Umsatz unter 1 Mrd. € jährlich. Oftmals sind die Unternehmen familiengeführt. Auch ist die Maschinenbaubranche sehr heterogen und umfasst alles vom Teileproduzenten bis zum Anlagenbauer. 2015-2018 haben die größten drei deutschen Maschinenbauunternehmen (Robert Bosch, Siemens und thyssenkrupp) knapp über 60% des gesamten Marktvolumens erwirtschaftet.

Entwicklung der deutschen Marktführer in der Maschinenbau Industrie

Die erst seit 2006 von der Linde AG ausgegründete Kion Group ist einer der führenden Maschinenbauer Deutschlands. Das Unternehmen ist weltweit der zweitgrößte Anbieter von Gabelstablern sowie Lagertechniken und Marktführer von Flurförderzeugen in Europa. Mit über 34.000 Mitarbeiter*innen ist die AG in mehr als 100 Ländern mit Werken, Forschungs- und Entwicklungszentren sowie Vertriebs- und Service-Einheiten aktiv. Ihr Produktportfolio teilt sich in zwei Teile auf: Industrial Trucks & Services sowie Supply Chain Solutions. Im Bereich der Supply-Chain- und Automatisierungslösungen ist die Marke Dematic führender Anbieter.

Die GEA Group Aktiengesellschaft wurde bereits 1881 gegründet und stellt mit ihren weltweit agierenden 250 Tochterfirmen Prozesstechnik und Komponenten vor allem in den Industriebereichen Nahrungsmittel und Getränke her. Das Unternehmen hat sich in fünf Divisionen eingeteilt: Seperation & Flow technologies, Farm technologies, Liquid & Powder technologies, Food & Healthcare technologies und Refrigeration technologies. In diesen Sparten erwirtschaften etwa 18.000 Mitarbeiter*innen rund 5 Mrd. € Umsatz pro Jahr. Den größten Anteil mit rund 80% machen hierbei die Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmabranche aus.

Die Enercon GmbH ist der größte deutsche Hersteller von Windenergieanlagen; 2017 gehörte Enercon zu den fünf größten Herstellern weltweit. Die 1984 gegründete GmbH hat unter dem Motto “Energie für die Welt” beinahe 28.000 Windenergieanlagen weltweit vertrieben und installiert. Mit rund 5 Mrd. € jährlichem Umsatz in über 45 Ländern zählt das Unternehmen nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden in ihrem Segment. Die Produktion ist hierbei lokal gehalten – über der Hälfte der Anlagen wird in Deutschland produziert.

Die Krones AG ist Hersteller von Anlagen und Maschinen für die Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln. Mit Sitz in Neutraublingen beschäftigt das Unternehmen über 17.ooo Mitarbeiter*innen und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von ~4 Mrd. €. 90% dieses Umsatzes macht die AG im Ausland, davon 50% in Schwellenländern. Krones bietet ein ganzheitliches Produktportfolio an: Angefangen bei Produkten und Systemen für die Produktion, über Abfüllprozesse, Verpackungslösungen, Reinigungssysteme und auch dem Transport bietet das Unternehmen alles an.

4) Vorstands-Geschlechterverteilung und Nachhaltigkeit

Frauenanteil in Vorständen

  • Frauenanteil (~3%]
  • Männeranteil (~97%)

Geschlechterverteilung in der Maschinenbau Industrie

Der Anteil von Frauen in Vorständen liegt bei der Maschinenbau Branche in Deutschland bei 3,26%. Der Bundesdurchschnitt von weiblichen Führungskräften liegt laut dem statistischen Bundesamt bei 30%, allerdings sind hier Aufsichtsräte mit einbegriffen. Schaut man sich die Top 5 in der großen Maschinenbau Branche in Deutschland (Robert Bosch GmbH, thyssenkrupp AG, Siemens AG, John Deere GmbH & Co. KG und GEA Group AG) an, sieht man, dass von 26 Geschäftsführenden lediglich eine weiblich ist.

Die Daten für die Graphik und den Text stammen aus unserer Datenbank und beziehen sich ausschließlich auf die (leitenden) Geschäftsführer*innen.

Nachhaltigkeit in der deutschen Maschinenbau Industrie:

In der PWC Studie “Strategisch denken, nachhaltig handeln und Erfolge messen” von 2014 untersuchte der Wirtschaftsprüfer die Bedeutung der Nachhaltigkeit im deutschen Maschinen- beziehungsweise Anlagebau. Befragt wurden 100 Führungskräfte aus der Branche. Ergebnis der Studie: Nachhaltigkeit bekommt zwar nach und nach mehr Bedeutung, einen umfassenden Ansatz gibt es allerdings noch nicht. Was hat sich bis heute geändert? Im Folgenden stellen wir wichtigste Nachhaltigkeitsbereiche in der Maschinenbau Branche vor und stellen konkrete Beispiele und Umsetzungen dar.

Maschinenbau RecylingDie Krones AG ist ein perfektes Beispiel für einen nachhaltigen Ansatz innerhalb ihres Produktportfolios. Das Unternehmen bietet verschiedenste Maschinen und Systeme an, die ein Ziel haben: Ressourcenschonendes und Recycling. Das Unternehmen steht für den Ansatz Kunststoff durch ganzheitliches Recycling nachhaltig zu machen. Dafür bietet Krones Maschinen und Systeme für Preforms, Behälter, Sekundärverpackungen, gebrauchte PET-Flaschen und schließlich für Rezyklat an – unter dem Namen MetaPure werden diese Recyling-Lösungen zusammengefasst. Das von der Krones AG 2008 ins Leben gerufene Nachhaltigkeitsprogramm trägt den Namen enviro und sichert durch eine TÜV-Überprüfung einen Nachhaltigkeitsstandard bei Krones Maschinen, Systeme und seit 2019 auch bei Verpackungen. Enviro zertifizierte Produkte erfüllen laut dem Unternehmen mindestens die EME-Standards (Energy and Media Efficiency, Environmental Sustainability) und “erfüllen damit alle Voraussetzungen für eine umweltfreundliche sowie energie- und medieneffiziente Produktion”. Ein gutes Beispiel ist das neue Produkt “LitePac“, mit dem das Unternehmen eine Maschine anbietet, die eine Alternative zur Folienbindung herstellt.

Maschinenbau Branche Nachhaltigkeit EnergieEnergieeffizienz ist ein sehr großes Thema in der Maschinenbaubranche – so entfallen bei den Produktionskosten von Nahrungsmitteln, ein wichtiger Kunde für die Maschinenbaubranche, rund 60% auf den Energieverbrauch. Auch fachgerechte Kühlung, Lagerung und Logistik ist ein großes Problem in der Nahrungsmittelindustrie und führt zu einer Verschwendung von ca. 30-50% der weltweit produzieren Lebensmittel. Die GEA Group bietet hierfür innovative Lösungen. Durch ein Ventilationsleitsystem werden Kühlstoffe in den Verdampfer zugeführt und so der Energiebedarf um bis zu 30% reduziert. Durch eine Wärmepumpentechnologie konnten in einem Werk bei einem Trocknungsverfahren ganze 70 % der verbrauchten Energie eingespart werden. Auch spannend ist das CALLIFREEZE® System der AG. Besonders in der Nahrungsmittelbranche ist es wichtig, geforderte Höchsttemperaturen einzuhalten. Kühlt man ein Produkt das die optimale Temperatur schon erreicht oder unterschritten hat weiter, ist das ineffizient und verschwendet Energie. Mit der Sensortechnologie kann nun die Temperatur permanent überprüft, die optimale Temperatur gehalten und so eine Energieersparnis von bis zu 15% erreicht werden.

5) Statistiken und Fakten in der Maschinenbau-Branche

  • Die wichtigen und umsatzstärksten Segmente in der Maschinenbau Branche sind:
    • Werkzeugmaschinen
    • Antriebstechnik
    • Fördertechnik
    • Bergbau- und Baustoffmaschinen
    • Verpackungstechnik
  • Innovationen und Wachstumstreiber in der Maschinenbau Branche sind:
    • Digitalisierung
    • Automatisierung
    • Vernetzung
    • Digital Twins
  • In Baden-Württemberg liegen die meisten Maschinenbauer Deutschlands – der Traditionsstandort setzt auf hohe Ausgaben in F&E sowie in Bildung
  • Die Hoffnung für eine weiterhin wachsende Branche liegt auf der Industrie 4.0, der Digitalisierung und CO2-neutraler Produktion
  • Die Marktstruktur ist mittelständisch geprägt und oftmals familiengeführt
  • Die Geschäftsführung ist mit 97% vorwiegend männlich
  • Recycling, ganzheitliche Ressourcennutzung und Energieeffizenz sind Kernpunkte der Nachhaltigkeit für deutsche Maschinenbau Unternehmen
Share this post

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.