Mannheimer Medizintechnikunternehmen entwickelt Bioplastik

Mannheimer Medizintechnikunternehmen entwickelt Bioplastik

Kunststoff findet in der Automobilindustrie seit jeher Anwendung – dafür steht nicht nur der legendäre DDR-Trabant mit seiner Karosserie aus Duroplast. Auch bei neusten Fahrzeugen sind im Motorraum und in der Innenkabine viele Teile aus Plastik. Das ist ein Problem, denn Kunststoffe weisen oft eine negative Umwelt- und Klimabilanz auf. Das gilt allerdings nicht für das neue Bioplastik-Produkt des Mannheimer Röchling-Konzerns. Dieser Artikel basiert auf der einmaligen Liste der 100 größten Medizintechnikunternehmen in Deutschland.

  • Artikel basierend auf Datenbank der 100 größten Medizintechnik Unternehmen in Deutschland
  • Detaillierte Angaben zum Tätigkeitsgebiet (Orthopädie, Chirurgische Instrumente, Implantate, Laser, Zentrifugen, Beatmungstechnologie, Diagnostik etc.)
  • Inklusive: Umsätze (2015-2018), Mitarbeiterzahlen, E-Mail, Anschrift, Telefonnummer, Geschäftsführung, etc.
  • Direkter Download als Excel-Datei über den Listenchampion Onlineshop möglich
  • Kostenlose Vorschaudatei auf Anfrage erhältlich

Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen

Röchling-BioBoom ist eine Pionier-Entwicklung. Es handelt sich um das erste Polylactid (PLA)-basierte Biopolymer mit einem Anteil von nachwachsenden Rohstoffen von mindestens 90 Prozent. Das neue Bioplastik kann konventionelle Kunststoffe in der Automobilherstellung auf Basis von Polyester, Polystyrol, Polyolefinen oder Polyamiden ersetzen. Der besondere Vorteil: im Vergleich zu Polyolefinen weist das Bioplastik um bis zu 70 Prozent niedrigere Emissionen von Klima-Schadstoffen aus, im Vergleich zu Polyamiden sogar bis zu 90 Prozent. Der neue Kunststoff erfüllt alle technischen Anforderungen und Spezifikationen der Automobilhersteller. Er wird in drei Standard-Typen angeboten, die sich sowohl für Fahrzeuginnenräume als auch für das Verbauen in Motorräumen eignen.

Röchling SE & Co. KG mit Sitz in Mannheim ist ein deutscher Konzern mit Schwerpunkt im Bereich der Medizintechnik und mit Fokus auf Kunststoffverarbeitung. In diesem Bereich ist das Unternehmen führend auch auch eines der größten Unternehmen in Deutschland. Neben dem Unternehmensbereich Medical gibt es die beiden weiteren Bereiche “Automotive” und “Industrial”. Die Entwicklung von Röchling-BioBoom fällt in die Verantwortung des Automotive-Bereichs. Angesichts des gewachsenen Umweltbewusstseins wird möglichst umweltfreundliche Herstellung für Autobauer zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsargument. Mit der Verwendung von Bioplastik anstelle von herkömmlichen Kunststoffen lässt sich die Umweltbilanz der eigenen Produktion nachhaltig verbessern.
Quelle: Plasticinsights Bildquelle: Unsplash

Medizintechnik BranchenreportIn unserem Branchenreport der deutschen Medizintechnik Branche finden Sie detaillierte Informationen zu Tätigkeitsgebieten, einen Überblick über die Standorte und Cluster der Medizintechnik Branche, Finanzkennzahlen sowie Einblicke in die Geschlechterverteilung und Nachhaltigkeitsbestrebungen der Branche.

 

Diese Listen von größten Unternehmen und Investoren könnten Ihnen gefallen:

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Listenchampion