Liste der 5 größten Finanzstartups (Fintechs) in Deutschland

Liste der 5 größten Finanzstartups (Fintechs) in Deutschland

Fintechs sind Unternehmen, die technologiegetriebene Finanzinnovationen entwickeln und vermarkten. Sie haben sich in den letzten Jahren zu einer ernsten Konkurrenz für traditionelle Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen entwickelt. Das gilt auch für die hier vorgestellten 5 Top-Finanz-Startups. Als größte Fintech-Startups definieren wir dabei die jeweils bestfinanzierten Startups in Deutschland nach unserer redaktionellen Auswahl. Dieser Artikel basiert auf der einmaligen Liste der 200 wachstumsstärksten Startups in Deutschland.

  • Laden Sie die Liste der 200 wachstumsstärksten deutschen Startups als praktische Excel-Datei herunter
  • Nützliche Informationen wie Branche, detaillierte Fundingdaten, Umsätze (sofern vorhanden), Mitarbeiterzahlen, Geschäftsführernamen, Adresse, E-Mail Adressen, URL, etc.
  • Download jederzeit gültig, Sofort herunterladbar als praktische Excel-Liste, Kostenlose Updates für mindestens 12 Monate
  • Letzte Aktualisierung: 24.01.2021

1. N26 GmbH

N26 hat sich als junge Direktbank auf Kontoführung und Zahlungsverkehr via Smartphone ausgerichtet. Das ist nicht nur besonders einfach und bequem, sondern auch extrem schnell. Realtime-Banking – die Abwicklung in Sekundenschnelle – gehört zum Leistungsversprechen. N26 wurde 2013 in Berlin gegründet und startete sein Angebot 2015. Der Name geht auf die erste Büroadresse “Unter den Linden 26” in der Hauptstadt zurück. Heute hat N26 bereits über fünf Millionen – meist jüngere – Kunden und bietet seine Dienstleistungen in 25 Ländern an, schwerpunktmäßig in Europa.

2. wefox Germany GmbH

Die digitale Versicherungsplattform wefox ist 2015 gestartet – zunächst mit Ausrichtung auf den deutschen und Schweizer Markt. Das Startup mit Sitz in Berlin bietet ein Tool, über das Makler die Versicherungen ihrer Kunden verwalten können. Gleichzeitig können die Kunden via wefox-App ihre Policen checken und Schäden melden. wefox versteht sich selbst als digitaler Marktplatz, auf dem Versicherte, Makler und Versicherungsanbieter zusammenkommen können. Das Geschäft wurde zwischenzeitlich auch in Österreich aufgenommen. Mit Italien und Spanien werden zwei südeuropäische Märkte ins Visier genommen. Über 600.000 Versicherte nutzen die App. Zur wefox-Gruppe gehört der Digitalversicherer One.

3. Raisin GmbH

Die Raisin GmbH gibt es bereits seit 2012 und ist fast ein Startup-Oldie. Das von drei ehemaligen McKinsey-Beratern gegründete Unternehmen ist in Deutschland vor allem unter der Marke WeltSparen bekannt geworden – einem digitalen Marktplatz für Tagesgeld- und Festgeld-Anlagen im europäischen Ausland. Unter der Marke WeltInvest werden inzwischen auch ETF-Investments angeboten. 2019 hat Raisin die MHB Bank übernommen. Diese war ursprünglich ein Joint Venture der Helaba und der polnischen Bank Handlowy, seit 2005 gehörte die Bank der US-Investmentbank Lone Star. Jetzt firmiert das Geldhaus als Raisin Bank. Raisin ist eines der wenigen Fintechs mit eigener Vollbank-Lizenz.

4. Solarisbank AG

Die Solarisbank wurde 2016 in Berlin gegründet und versteht sich als Banking-as-a-Service-Plattform. Das Institut verfügt über eine Vollbank-Lizenz und kann damit alle Arten von Bankgeschäften durchführen. Als Banking-as-a-Service-Plattform will die Solarisbank in erster Linie Dienstleister für andere Fintechs sein, die ihren Kunden Finanzdienstleistungen anbieten, ohne selbst eine Banklizenz zu besitzen. Die Solarisbank fungiert in diesem Sinne als “Service-Provider” und Abwickler im Hintergrund. Ende 2019 hatte die Bank eine Bilanzsumme von mehr als 435 Mio. Euro und beschäftigte über 230 Mitarbeiter.

5. Clark Germany GmbH

Das Berliner Tech-Startup Clark hat sich ganz auf Versicherungen spezialisiert. 2015 gegründet will das junge Unternehmen seinen Nutzern via Clark-App einen fortlaufend optimierten Versicherungsschutz bieten. Dazu analysiert ein intelligentes System Versicherungsdaten der Kunden, vergleicht sie mit Angeboten anderer Versicherungen und zeigt Optimierungspotentiale auf. Das funktioniert alles in Minutenschnelle und ohne das berühmte Kleingedruckte in Policen studieren zu müssen. Nach eigenen Angaben hat Clark seit seinem Start bereits mehr als 200.000 Nutzer gewonnen und über 600 Mio. Euro Prämienvolumen generiert. Ursprünglich auf Deutschland fokussiert will man auch andere europäische Märkte erschließen.
Quelle: Listenchampion Bildquelle: Unsplash

Diese Listen von größten Unternehmen und Investoren könnten Ihnen gefallen:

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Listenchampion