Definition: Segment Fein- und Spezialchemikalien

Liste der deutschen Chemiebranche

Bei Fein- und Spezialchemikalien handelt es sich um eine nicht scharf abgegrenzte Zahl von chemischen Stoffen, die in der Regel in geringen Mengen und auf speziellen Kundenwunsch hergestellt werden. Feinchemikalien sind chemische Stoffe, die mittels komplexer Synthesen gewonnen werden und einen garantierten Reinheitsgrad aufweisen. Spezialchemie ist der weitere Begriff und umfasst allgemein chemische Stoffe für spezielle Anwendungen, bei denen vor allem die Wirkung zählt. Dieser Artikel basiert auf der einmaligen Top 600 Chemie Unternehmen Deutschland – Liste der größten Chemiekonzerne.

  • Excel-Liste der 600 größten deutschen Chemiefirmen zum Herunterladen
  • Inklusive: Umsätze (2018, 2017, 2016, 2015), Mitarbeiterzahlen, E-Mail, Adresse, Telefonnummer, Geschäftsführung, etc.
  • Detaillierte Angaben zu Branche und Tätigkeitsgebiet (Spezialchemie, Pharma, Lacke- und Farben, Bauchemie, etc.)
  • Download jederzeit gültig, kostenlose Updates innerhalb eines Jahres nach Kauf, kostenlose Vorschaudatei verfügbar
  • Letzte Aktualisierung: 07.08.2020

Nicht für Massenmarkt – Wirkung und Reinheit zählen

Fein- und Spezialchemikalien sind nicht für einen Massenmarkt bestimmt. Ihre Herstellung erfordert aufwändige Verfahren und umfangreiche Forschung und Entwicklung. Typische Spezialchemie-Produkte sind Additive, die in geringen Mengen anderen Produkten zugesetzt werden, um die Produkteigenschaften zu verbessern. Beispiele: Lebensmittelzusatzstoffe, Flammschutzmittel und Lichtschutzmittel. Feinchemikalien dienen u.a. zur Analyse und Synthese in Laboratorien, als Ausgangsstoffe für pharmazeutische Wirkstoffe, zur Polymer-Herstellung und zur Verwendung in Kosmetika und Waschmitteln.

Deutschlands führendes Unternehmen mit Spezialchemie-Fokus ist Evonik Industries AG in Essen. Der Konzern ist 2006 aus der ehemaligen Ruhrkohle AG entstanden. Evonik hat mehr als 33.000 Mitarbeiter und erzielte 2020 einen Umsatz von 12,2 Milliarden Euro. Damit gehört das Unternehmen auch weltweit zu den führenden Spezialchemie-Anbietern. Wichtiger Produktionsstandort ist der Chemiepark Marl. Weitere große reine Spezialanbieter sind die bayerische Wacker Chemie AG (2019: 4,9 Milliarden Euro Umsatz) und die Altana AG in Wesel (2019: 2,3 Milliarden Euro Umsatz). Ein großer deutscher Spezialchemie-Hersteller ist auch BASF. Hier bilden Spezialchemikalien aber nur einen geringeren Teil des Produktionsprogramms und sind unterschiedlichen Unternehmensbereichen zugeordnet.

Chemie Branchenreport DeutschlandDieser Artikel basiert zum einen auf unserer Liste der 600 größten Chemieunternehmen in Deutschland und zum anderen auf unserem Chemie-Industrie Report. In unserem Branchenreport der deutschen Chemie Branche finden Sie detaillierte Informationen zu Tätigkeitsgebieten, einen Überblick über die Standorte und Cluster der Chemiebranche, Finanzkennzahlen sowie Einblicke in die Geschlechterverteilung und Nachhaltigkeitsbestrebungen der Branche.

Quelle: Listenchampion – Chemie Branchenreport Bildquelle: Unsplash

Diese Listen von größten Unternehmen und Investoren könnten Ihnen gefallen:

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Listenchampion