Was ist Standortgebundene Logistik? Unsere Definition

Was ist Standortgebundene Logistik? Unsere Definition

Standortgebundene Logistik umfasst logistische Leistungen, die an festen Standorten wie Terminals, Lagern, Umschlagsplätzen usw. erbracht werden – einschließlich zugehöriger Mehrwertleistungen. Ein wichtiger Teilbereich ist die sogenannte Intralogistik. Sie steht für logistische Waren- und Materialflüsse, die innerhalb eines Werks oder Betriebsgeländes stattfinden und mit der innerbetrieblichen Leistungserstellung in Zusammenhang stehen. Dieser Artikel basiert auf der einmaligen Top 300 Logistikunternehmen Deutschland – Liste der größten Logistikfirmen.

  • Excel-Liste der 300 umsatzstärksten deutschen Logistikfirmen zum Herunterladen
  • Inklusive: Umsätze (2015-2019), Mitarbeiterzahlen, E-Mail, Anschrift, Telefonnummer, Geschäftsführung, etc.
  • Detaillierte Angaben zum Tätigkeitsgebiet (Transportlogistik, Lagerlogistik, Industrielogistik, Pharmalogistik, Lebensmittellogistik, Hafenlogistik etc.)
  • Download der Excel-Datei unbegrenzt gültig, kostenlose Updates innerhalb eines Jahres nach Kauf, kostenlose Vorschaudatei erhältlich
  • Letzte Aktualisierung: 02.03.2021

Rund ein Viertel des deutschen Logistikmarktes

Schon aus dieser Beschreibung wird deutlich: die standortgebundene Logistik ist sehr vielschichtig und lässt sich wegen ihrer Vernetzung oft schwer gegenüber anderen Bereichen abgrenzen. Das Segment bildet etwa ein Viertel des deutschen Logistikmarktes ab. Typische Logistik-Standorte sind See- und Binnenhäfen, Luftfracht-Terminals, Güterverlade-Terminals an Bahnhöfen, Lager- und Logistikhallen sowie Logistikflächen innerhalb von Betriebsgeländen und Werkhallen.

Die beiden größten Seehäfen in Deutschland sind Hamburg und Bremen/Bremerhaven. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist maßgeblich für Hafenumschlag, Container- und Transportlogistik im Hamburger Hafen zuständig. In Bremen ist die Eurogate GmbH & Co. KGaA als Container-Terminal- und Logistik-Gruppe tätig (auch an Standorten in Wilhelmshaven und Hamburg). Deutschlands mit Abstand größter Frachtflughafen ist Frankfurt/Main. Hier bietet FCS Frankfurt Cargo Services als Joint Venture von WFS Worldwide Flight Services und Flughafenbetreiber Fraport AG die Airline-unabhängige Frachtabfertigung an.

Ein weiterer wichtiger Anbieter von Leistungen für standortgebundene Logistik ist die Rhenus Logistics SE & Co. KG. Neben dem Geschäftsfeld Kontraktlogistik bedient Rhenus die Felder Port Logistics (Full-Service-Provider in See- und Binnenhäfen) und
Intermodal (Container-Umschlag und -Transport). Bei der deutschen Bahn kümmert sich die Tochter Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene-Straße mbH (DUSS) um Terminal-Logistik im Bahn-Umfeld.
Quelle: Listenchampion Bildquelle: Unsplash

Logistik BranchenreportIn unserem Branchenreport der deutschen Logistik Branche finden Sie detaillierte Informationen zu Tätigkeitsgebieten, einen Überblick über die Standorte und Cluster der Logistikbranche, Finanzkennzahlen sowie Einblicke in die Geschlechterverteilung und Nachhaltigkeitsbestrebungen der Branche.

 

Diese Listen von größten Unternehmen und Investoren könnten Ihnen gefallen:

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Listenchampion