Sofort verfügbare Listen | Sichere Zahlung über PayPal & Kreditkarte l 24/7 Support

Liste der drei größten Werkzeugmaschinenhersteller aus Italien

Liste der 3 größten Werkzeugmaschinenhersteller aus Italien

Dieser Artikel basiert auf unserer exklusiven Liste der größten Maschinenbauer in Italien. Die Liste enthält neben Umsatzzahlen, Mitarbeiterzahlen, Tätigkeitsbeschreibungen auch Kontaktdaten und Geschäftsführernamen.

Werkzeugmaschinen dienen der Fertigung von Werkstücken mit Hilfe von Werkzeugen, die in die Maschinen eingespannt werden. Wichtige Werkzeugmaschinen sind Dreh- und Fräsmaschinen, Erodiermaschinen, mechanische Pressen und Schmiedehämmer. Das sind die drei größten Werkzeugmaschinenhersteller in Italien:

1. PRIMA INDUSTRIE S.p.A. (Collegno)

PRIMA INDUSTRIE hat sich auf Lasermaschinen und Maschinen zur Blechbearbeitung ausgerichtet. Das Unternehmen wurde 1977 als PRIMA PROGETTI gegründet. Nach der Jahrtausendwende wuchs das Unternehmen durch Zukäufe dynamisch. Einen Quantensprung bedeutete die Übernahme des finnischen Werkzeugmaschinenbauers Finn Power. Das Geschäft des Konzerns gliedert sich heute in vier Bereiche: PRIMA POWER (Laser- und Blechbearbeitungsmaschinen), PRIMA ELECTRO (eingebettete Industrieelektronik), CONVERGENT PHOTONICS (industrielle und medizinische Laseranwendungen) und PRIMA ADDITIVE (Lösungen für additive Metallfertigung). PRIMA INDUSTRIE erwirtschaftet mit rund 1.900 Beschäftigten Jahresumsätze in der Größenordnung von 500 Mio. Euro.

2. Breton S.p.A. (Castello di Godego)

Breton wurde 1963 von dem inzwischen verstorbenen Cav. Marcello Toncelli gegründet. Das Unternehmen hat sich auf Werkzeugmaschinen und Anlagen zur Bearbeitung von unterschiedlichen Materialien (Naturstein und Keramik, Kunststein, Metalle, Kohlefaserstoffe, Kunststoffe) spezialisiert. Ein weiterer Bereich sind Maschinen für additive Fertigung auf Basis duroplastischer Polymere. Die Maschinen finden in verschiedenen Branchen Anwendung. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und besitzt drei Betriebsstandorte in Italien. Breton befindet sich heute im Besitz der Söhne des Unternehmensgründers.

3. Emmegi S.p.a. (Limidi di Soliera)

Den Werkzeugmaschinenbauer Emmegi gibt es seit 1970. Am Anfang stand der Bau von Einkopf- und Doppelgehrungssägen zur Bearbeitung von Aluminiumprofilen. Dieses Geschäftsmodell wurde im Lauf der Zeit konsequent erweitert. Heute bietet die Emmegi-Gruppe Lösungen und Technologien zur Bearbeitung von Aluminium-, Stahl- und PVC-Profilen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 650 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 165 Mio. Euro. Rund 81 Prozent der produzierten Maschinen werden exportiert. Emmegi ist in 17 Ländern mit Niederlassungen vertreten.

Bildquelle: Unsplash+

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Listenchampion