Was machen Werkzeugmaschinenbauer? Unsere Definition

Liste Maschinenbauunternehmen Deutschland

In früheren Zeiten wurden Werkzeuge typischerweise per Hand genutzt. Es handelte sich um echtes “Handwerk”. Spätestens seit der industriellen Revolution im 19. Jahrhunderts erfolgt der Werkzeuggebrauch jedoch überwiegend maschinell – durch entsprechende Werkzeugmaschinen. Sie übernehmen heute in der industriellen Fertigung und Bearbeitung viele Funktionen in Herstellungsprozessen. Deutsche Werkzeugmaschinenbauer haben in der Welt einen guten Ruf. Dieser Artikel basiert auf der einmaligen Liste der 200 größten Maschinenbauunternehmen in Deutschland.

  • Artikel basierend auf Datenbank der 200 größten Maschinenbau Unternehmen in Deutschland
  • Detaillierte Angaben zum Tätigkeitsgebiet (Produktionstechnik, Energieanalgen, Baumaschinen, Verpackungsmaschinen etc.)
  • Inklusive: Umsätze (2015-2018), Mitarbeiterzahlen, E-Mail, Anschrift, Telefonnummer, Geschäftsführung, etc.
  • Direkter Download als Excel-Datei über den Listenchampion Onlineshop möglich
  • Kostenlose Vorschaudatei auf Anfrage erhältlich

Deutsche Werkzeugmaschinenbranche – stark exportorientiert

Es gibt eine große Vielfalt an Werkzeugmaschinen und unterschiedliche Möglichkeiten, sie zu systematisieren. Eine gängige Einteilung ist die in umformende, (zer-)spanende und abtragende Maschinen. Im weiteren Sinne werden auch urformende, fügende und trennende Maschinen dazu gezählt. Spanende Maschinen machen etwa zwei Drittel des Produktionswertes von Werkzeugmaschinen aus. Zu dieser Kategorie zählen u.a. Dreh- und Fräsmaschinen, Bohrmaschinen, Hobelmaschinen, Sägemaschinen und Schleifmaschinen. In modernen Werkzeugmaschinen wird ausgefeilte elektronische Steuerungstechnik eingesetzt. Im digitalen Zeitalter spielt die intelligente Vernetzung im Rahmen des “Internets der Dinge” eine immer wichtigere Rolle.

Nach Angaben des Branchenverbandes VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) wurden 2019 in Deutschland Werkzeugmaschinen im Produktionswert von 12,6 Mrd. Euro hergestellt, davon entfielen 9,6 Mrd. Euro auf spanende und abtragende Maschinen. Exportiert wurden Maschinen im Wert von 10,0 Mrd. Euro, davon zusammen 30 Prozent in die USA und nach China. Der Werkzeugmaschinen-Import belief sich auf 3,8 Mrd. Euro. Hauptlieferländer sind hier die Schweiz, Japan und Italien mit einem zusammengefassten Anteil von 46 Prozent. Der mit Abstand größte deutsche Werkzeugmaschinen-Hersteller ist die Trumpf-Gruppe in Ditzingen bei Stuttgart, gefolgt von der DMG Mori AG in Bielefeld und der Schuler AG in Göppingen.

Branchenreport MaschinenbaubrancheDieser Artikel basiert zum einen auf unserer Liste der 200 größten Maschinenbauunternehmen in Deutschland und zum anderen auf unserem Maschinenbau-Industrie Report. In unserem Branchenreport der deutschen Maschinenbaubranche finden Sie detaillierte Informationen zu Tätigkeitsgebieten, einen Überblick über die Standorte und Cluster der Maschinenbaubranche, Finanzkennzahlen sowie Einblicke in die Geschlechterverteilung und Nachhaltigkeitsbestrebungen der Branche.

Quelle: Listenchampion – Maschinenbau Branchenreport

Bildquelle: Unsplash

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Listenchampion